Dienstag, 16. Juni 2015

Gesehen | Die Bestimmer




Titel: Die Bestimmer
Regisseur: Andy Fickman
Genre: Komödie
Erscheinungsdatum: 12.07.2013
Länge:  100 Minuten
FSK: 0 Jahre
Preis:  6,49 Euro bei Amazon


Kurzbeschreibung:
Sportreporter Artie und seine Frau Diane haben ihre Tochter Alice und deren Familie mit drei Kindern schon seit über einem Jahr nicht gesehen. Diane ist daher begeistert, als sie für eine Woche auf die Sprösslinge aufpassen sollen, während Alice und ihr Mann auf Geschäftsreise gehen. Doch das entpuppt sich als leichter gesagt als getan. Denn die drei Kids sind verwöhnt, an moderne Erziehungsmethoden und an einen hoch technisierten Haushalt gewöhnt, wohingegen ihre Großeltern in fast jeder Hinsicht auf die guten alten Zeiten schwören. Ein lustiger Kampf um Willen und Geduld bricht aus.

Meine Meinung:
Ich fand den Film nicht besonders gut, aber auch nicht sehr schlecht. Als die Eltern es endlich geschafft haben weg zu fahren, ging es sofort mit dem Chaos. Vor allem der kleinste Sohn macht einfach was er möchte und hört nicht.

Es sind viele lustige Szenen dabei und bei manchen kann man einfach nur mit dem Kopf schütteln. In manchen Situationen merkt man, dass die Kinder mit der Erziehung eigentlich gar nicht so zufrieden sind und auch gerne andere Sachen machen und erleben möchten, als es vorher immer war.

Damit die Eltern aber das erkennen und auch im Endeffekt umsetzen, laufen die Dinge leider nicht so, wie man sich es vorstellt.

Der Film war trotz seiner lustigen Szenen für mich irgendwie nicht ganz so interessant. Ich möchte nicht sagen, dass er langweilig war, aber so genial war es dann auch nicht.

Einer der letzten Szenen hatte mich dann aber doch gepackt und ich hatte Pipi in den Augen. Es ging um eine Wahnsinns Entwicklung von dem mittleren Kind. Er hat einen Wahnsinns Fortschritt gemacht und das hat mich mitgerissen.


Bewertung:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jedes Kommentar, ob Lob, Anregungen oder konstruktive Kritik.